AWO Eich unterstützt den ASB-„Wünschewagen“

/AWO Eich unterstützt den ASB-„Wünschewagen“

AWO Eich unterstützt den ASB-„Wünschewagen“


1000 Euro Spende an den Arbeiter-Samariter-Bund
AWO Eich unterstützt den ASB- „Wünschewagen“

„Letzte Wünsche wagen“ heißt das Projekt, das der Arbeiter-Samariter-Bund in Rheinland-Pfalz seit Januar 2017 durchführt. Mit dem sogenannten Wünschewagen bringt man Menschen in ihrer letzten Lebensphase an ihren Wunschort.
Von diesem Projekt hatten auch die Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt Eich gehört und im Vorstand beschlossen, dieses Konzept mit einer Spende zu unterstützen.
„Wir sind immer wieder gern bereit, mit dem Geld, das wir bei unseren Veranstaltungen erwirtschaften, soziale Projekte zu unterstützen“, so Bernd Fatho, AWO-Vorsitzender. So habe die Eicher AWO bereits die Lebenshilfe, den Hospizverein, aber auch das Eicher Jugendbüro unterstützt. In diesem Jahr war man sich im Vorstand schnell einig, an wen die finanzielle Hilfe gehen sollte.
„Die Berichte in der Zeitung und im SWR-Fernsehen haben uns auf die Idee gebracht“ erklärten Edeltraud Fischer und Heike Reuper, die unabhängig voneinander den Vorschlag gemacht hatten.

Zur Spendenübergabe war Dirk Beyer, Pressesprecher des ASB Worms-Alzey mit dem Wünschewagen nach Eich gekommen. Er erläuterte das Konzept und ließ die AWO-Mitglieder auch einen Blick in das Innere des Wagens werfen. „Wir können die Menschen, deren letzten Wunsch wir erfüllen, liegend und mit einer Begleitperson transportieren“, erläuterte Beyer. Die Wünsche, die die schwer kranken Menschen äußerten, seien sehr unterschiedlich. Viele möchten noch einmal bei einem Fußballspiel ihres Lieblingsvereins dabei sein oder ein Musical in Hamburg besuchen. Oft seien es aber nur kleine Wünsche, wie der, noch einmal den Heimatort zu sehen, in dem man aufgewachsen sei. Die Fahrer des Wagens sind ausschließlich Ehrenamtliche, die für den Umgang mit todkranken Menschen speziell geschult werden, erfuhren die AWO-Verantwortlichen. Sie zeigten sich beeindruckt von dem Konzept und vom Einsatz des ASB. „Unsere Spende ist hier genau richtig“, ist sich auch Conny Seiler, stellvertretende AWO-Vorsitzende, sicher.

Bildunterschrift: Eintausend Euro spendet die AWO Eich für den „Wünschewagen“. V.l.: Bernd Fatho, AWO-Vorsitzender, Edeltraud Fischer, Dirk Beyer (ASB-Verantwortlicher), Heike Reuper, Cornelia Seiler.

2019-02-27T14:29:43+00:00Februar 27, 2019|Kategorien: Kreisverband Alzey-Worms, Ortsverein Eich|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.