Bei vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern ist das bunte Fastnachtstreiben des AWO-Ortsvereins Region Sohren-Büchenbeuren e. V. zu einem beliebten Treffen in der närrischen Zeit geworden. Am vergangenen Samstag war es wieder soweit, die AWO präsentierte wieder Ihre närrischen Talente. Passend zum Motto: „Leinen los, jetzt wird gelacht – Die AWO feiert Fassenacht“ wurde das AWO-Haus in ein großes Aquarium verwandelt. Neben einer Tanzeinlage von den „Herzilein der AWO“, als Matrosen verkleidet, die diesen Tag ausgerichtet haben, standen wieder Büttenreden und musikalische Einlagen auf dem Programm. Im Unkostenbeitrag enthalten, gab es deftig belegte Brote, sowie lecker gefüllte Fastnachtskrapfen. Die lustigen Büttenreden bereiteten den Gästen wieder viel Freude. So berichtete Sven Linn als Pechvogel von seinen missglückten Operationen. Klaus Gewehr erzählte von seinen Erfahrungen als geplagter Bauherr. Gaby Günther und Silvia Weyand gaben Ihr bestes als Dorftraatschen von Sohren und es wurde wirklich niemand verschont. Britta Linn berichtete humorvoll als siebtes Kind von dem Leben in einer Großfamilie. Stefan Klein erzählte in einer gereimten Büttenrede davon, wie gesund man doch leben kann, wenn man die richtigen Medikamente einnimmt. Zu guter Letzt führten Sven und Britta Linn den Sketch „die Fahrschule“ vor und brachten die Gäste wieder herzhaft zum Lachen. Im Anschluss wurde noch gemeinsam gefeiert und geschunkelt. So wurde der Nachmittag wieder eine gelungene Abwechslung und die Gäste hatten viel Spaß. Die Akteure bereiten nun die Teilnahme am Fastnachtsumzug in Sohren vor und freuen sich schon jetzt auf die Fastnachtsveranstaltung der AWO im nächsten Jahr.