Die AWO Koblenz-Metternich lud ein zum Besuch der Lottozentrale in Koblenz. 34 Mitglieder und Freunde der AWO, darunter auch die Landtagsabgeordnete und AWO Mitglied Frau Dr. Anna Köbberling sind dieser Einladung gefolgt. Frau Christel Colljung von der Öffentlichkeitsarbeit der Lottozentrale empfing die Gäste und führte sie in den Raum, wo die Ziehung des „Spiel 77“ stattfindet. Die Ziehung von „6 aus 49“ findet in Saarbrücken statt. Im Rechenzentrum informierte ein Mitarbeiter die Anwesenden über die dortigen Aufgaben und anschließend bei Kaffee und Kuchen erfuhren die aufmerksamen Teilnehmer durch Frau Colljung wissenswertes über die Historie, Struktur und Aufgaben des Unternehmens. Gegründet wurde das Unternehmen im November 1948 von den drei Sportbünden Rheinland, Pfalz und Rheinhessen, um dem rheinland-pfälzischen Sport nach Kriegsende wieder auf die Beine zu helfen. Diese Verbundenheit zum Sport ist bis heute geblieben. Das Unternehmen Lotto Rheinland-Pfalz hat im Land Rheinland-Pfalz eine nicht zu unterschätzende Bedeutung. Als Arbeitgeber bietet Lotto sichere, langfristig angelegte Arbeitsplätze. Zudem werden Jahr für Jahr junge Menschen ausgebildet. So sichert das Unternehmen – inklusive seiner rund 900 Annahmestellen im Land – insgesamt rund 6.000 Menschen einen Arbeitsplatz. Neben den 50 Prozent der Spieleinsätze, die an die Spieler ausgeschüttet werden, werden hohe Anteile von fast bis zu 40 Prozent für wichtige gesellschaftliche Belange eingesetzt, die allen Bürgern von Rheinland-Pfalz zugutekommen. Zu den Spielangeboten der Lottozentrale zählen Lotto „6 aus 49“, die Glückspirale, die Sportwette „ODSET“, das „Bingo“ und seit 2012 die Lotterie „Eurojackpot“ in Zusammenarbeit zwischen Rheinland-Pfalz und vielen weiteren europäischen Ländern, wo sich ein Jackpot von 90 Millionen Euro bilden kann. Die Lotto Elf vereint prominente Fußballspieler, welche bei vielen Benefizspielen begeistern. Für Lotto Rhein-Pfalz ist es ein Anliegen, über seinen ohnehin hohen finanziellen Beitrag für das Gemeinwohl hinaus mit seiner 2007 gegründeten Stiftung zahlreiche soziale, kulturelle und gesellschaftlich wichtige Initiativen zu unterstützen. Mit Dank an Frau Colljung endete dieser aufschlussreiche Nachmittag.