Der AWO Kreisverband Koblenz-Stadt ist engagiert in der Flüchtlingshilfe und berichtet hier über seine Aktivitäten in 2016 inklusive Ausblick auf die Planungen für 2017:

Bei der alljährlichen Stadtranderholung des KV Koblenz konnten 20 Plätze für Flüchtlingskinder reserviert werden, die vom Jugendamt der Stadt Koblenz gefördert wurden. Der Eigenanteil betrug nur zehn symbolische Euro pro Woche, inklusive Abholung mit dem Bus und Verpflegung.
Alle Plätze konnten besetzt werden. So konnten die Kinder aufregende Sommerferien erleben und neue Freundschaften schließen.

Der KV Koblenz hat seit April 2016 eine hauptamtliche Koordinatorenstelle für bürgerschaftliches Engagement in der Flüchtlingshilfe eingerichtet.
Die Stelle und die Aktivitäten werden gefördert im Rahmen des Projektes „Bürgerschaftliches Engagement für Flüchtlinge in der AWO“ durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.
Für Aktivitäten im Bereich Flüchtlingshilfe stehen die Räumlichkeiten des „WelcomeCafé´s“ im „AWO – Haus der Kulturen“ in Koblenz-Lützel zur Verfügung.

Dort wurde am 14.09.2016 in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz eine Veranstaltung zum Verbraucherschutz für Flüchtlinge (Zielgruppe: Flüchtlinge und Ehrenamtliche) in Deutsch mit arabischer Übersetzung erfolgreich durchgeführt.
Hier wurde über die Fallstricke bei Handy-, Internet-, Strom- und Gaslieferverträgen, Jahresabrechnungen und Nachzahlungen aufgeklärt und es konnten viele brennende Fragen gestellt und kompetent beantwortet werden.

Vom 29.08. bis 26.09.2016 fand für Geflüchtete und Ehrenamtliche der Töpferworkshop „Formen der Heimat – über das gemeinsame Arbeiten Zugang zu anderen Kulturen erhalten“ statt.
Geleitet wurde der Kurs von der bekannten Koblenzer Künstlerin Anja Bogott (Künstlerinitiative „Haus 121“).
Vom 07.11. bis 05.12.2016 wurde dann die zweite Staffel „Figürliches – Träume, Erinnerungen, Hoffnungen“ durchgeführt.
Hier konnten Menschen aus unterschiedlichsten Kulturen in ungezwungener Atmosphäre gemeinsam kreativ tätig sein, sich kennen lernen und Vorurteile abbauen.
Die Teilnahme war kostenlos, die Objekte wurden gebrannt und konnten mit nach Hause genommen werden.

Vom 23.01. bis zum 20.02.2017 wird dann der Malworkshop „Farben der Träume – Farben der Erinnerung – Farben der Zukunft“ veranstaltet. Jeder Teilnehmer malt auf ein kleineres Format, daraus wird dann eine größere Fläche als Mosaik gestaltet, die an prominenter Stelle aufgehängt werden soll.

Auch wird es in Zukunft für geflüchtete, zweisprachig aufwachsende Kinder die Möglichkeit geben, am Wochenende im „Haus der Kulturen“ Arabisch in Wort und Schrift zu lernen und von hier aus gemeinsam Ausflüge zu unternehmen. Verantwortlich hierfür ist eine ehrenamtliche Lehrerin aus dem Irak.

Geplant ist weiterhin ein Interkulturelles Gartenprojekt, das im Frühling starten soll, Gerätschaften wurden bereits angeschafft.