Für die Sommerferien hatte das Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen in Mainz – in Verbindung mit der Liga der Wohlfahrtsverbände, den Jugendherbergen und der Lotto Stiftung Rheinland-Pfalz – wiederum eine Familienferien-Sommeraktion für kinderreiche Familien und Alleinerziehende mit geringem Einkommen und zum zweiten Mal zu Gunsten von Familien mit Fluchterfahrung gestartet. Der AWO-Ortsverein Hamm hatte davon für die von ihr betreuten Flüchtlingsfamilien Plätze reservieren können. So konnten fünf Flüchtlingsfamilien mit insgesamt 13 Kindern einen einwöchigen kostenlosen Aufenthalt in diversen Jugendherbergen in Anspruch nehmen.Das Helferteam AWO brachte die Flüchtlingsfamilien mit einem Kleinbus in die ausgewählten Jugendherbergen und holten sie 1 Woche später wieder ab.

Viele Flüchtlingsfamilien sind hoch belastet durch die Flucht, haben gesundheitliche Einschränkungen oder Sprachbarrieren, die ihnen das Einleben erschweren. Dieser Aufenthalt sollte ihnen eine Erholung ohne Sorgen ermöglichen.

Die Herbergseltern und das ganze Personal kümmerten sich liebevoll um die Flüchtlingsfamilien und stellten Fahrten in die nähere Umgebung, Parkbesuche, Schwimmbadbesuche u.v.m. zusammen, so dass diese Familien unbeschwerte Tage in einer schönen Umgebung erleben durften.

„Alles gut, alles super …“, hörten die Helferinnen z.B. bei der Abholung von Familie Dejkovic mit ihren 4 Kindern aus Eich, die sich übrigens sehr stark in der Gemeinde Eich engagieren und alle erzählten in Deutsch, was sie alles während dieser Woche erlebt hatten und wie sie verwöhnt wurden. „Essen gut, Programm gut, immer und immer wieder mussten sich die AWO-Helferinnen diesen Satz beim Rücktransport anhören. „Uns hat es sehr, sehr gefreut, dass wir fünf Flüchtlingsfamilien und ihren 13 Kindern und zwei deutschen von Hartz IV lebenden Familien mit insgesamt fünf Kindern diesen unbeschwerten Aufenthalt in den verschiedenen rheinland-pfälzischen Jugendherbergen vermitteln konnten“, berichtete die Vorsitzende Ursula Orth.