Worms. „Wir wollen Nachbarschaft aktiv leben, uns gegenseitig kennenlernen, gemeinsam leben und feiern“­ – mit dieser Motivation organisierte das AWO Haus der Generationen in Worms, Remeyerhof, ein multikulturelles Straßenfest. Der Einladung folgten bei strahlendem Sonnenschein mehr als 650 Menschen aus der ganzen Nachbarschaft. Gemeinsam feierten Senioren des Seniorenzentrums, Kinder der angeschlossenen Kindertagesstätte mit Familien, Freunden und interessierten Menschen aus der Umgebung und die Kooperationspartner kräftig und genossen ein internationales Programm.  Abdullah Mohammadi sang und spielte afghanische Musik, Robert Maaß und Band sorgten für Musik aus den 70er und 80er Jahren, eine Trommelvorführung, eine traditionelle türkische Kindertanzgruppe, ein Kinderzirkus und viele weitere Aktionen für Kinder wie Hüpfburg, Kinderschminken, Kinder- und Jugendtanz begeisterten die großen und kleinen Gäste.

Auch für das leibliche Wohl war reichlich gesorgt. Für die Gäste gab es deutsche und internationale Leckereien, die genüsslich probiert und verzehrt wurden.  „Die Stimmung war grandios und wir erfuhren nur positive Resonanz. Viele Menschen sprachen uns an, solch ein Fest bald wieder einmal zu veranstalten. Wir sind überzeugt, dass wir durch dieses Fest sehr stark dazu beigetragen haben, dass unser Quartier näher zusammenwächst“, freut sich Ehrenamtskoordinatorin Heike Jennewein.

„Die Mission, Menschen jeden Alters und jeder Herkunft zusammenzubringen und ein gemeinsames verbindendes Erlebnis zu schaffen, ist wunderbar geglückt“, waren sich Organisatoren und Kooperationspartner einig.