Auf geht’s, alle warten auf den Bus. Endlich kommt er und es geht los mit der Fahrt in den Schwarzwald bei herrlichem Sonnenschein. Die erste Pause musste zur Erleichterung auf einem Rastplatz im Hunsrück sein. Um die Mittagszeit erreichten wir den Mummelsee. Dort wehte uns in fast 1000 m Höhe kalter Wind um die Nase, aber in der Sonne konnte man es aushalten. Gestärkt ging es weiter zum Hotel. In Baiersbronn, im Hotel Krone wurden wir herzlich empfangen und konnten unsere Zimmer beziehen. Nach dem Koffer leeren, ging es zum Abendessen, es war sehr reichhaltig, schmackhaft und jeder ging mit vollem Bauch ins Bett. Nach gutem Schlaf gingen wir am nächsten Morgen zum tollen Frühstück. Unser Bus wartete zur Fahrt nach Colmar in Frankreich. Colmar ist ein sehr altes schönes Städtchen mit dem „kleinen weißen Zug“, konnten wir viel sehen und bekamen alles erklärt. Wieder

am Bus angekommen, ging es zurück in Richtung  Baiersbronn, aber mit einem Abstecher zur Brennerei Dr. Zimmermann. Der ausführlichen Erklärung von der Funktion der Brennerei, folgte natürlich auch das probieren von Himbeerschnaps, Holunderschnaps etc. So gut gestärkt kamen wir in unserem Hotel an. Dort wartete das Abendessen auf uns. Am nächsten Morgen fuhren wir mit einem heimischen Reiseleiter durch den Schwarzwald. Vorbei am sogenannten Hirschsprung im Höllental und vielen alten Schwarzwald Bauern- Häuser. Um die Mittagszeit erreichten wir Freiburg und hier hatte jeder Zeit sich die Stadt etwas ansehen. Am Donnerstag ging es dann nach Straßburg. In Straßburg mussten wir erst mit der Straßenbahn bis in die Nähe des Münsters  fahren und dann war es nur noch ein paar Schritte bis zum Schiff. Die Fahrt führte uns auf der Ill rund um die Altstadt, durch „Klein Frankreich“  bis zum EU Parlament. Nach ca. 1 h 30 legten wir wieder am Kai an und hatten dann noch Zeit um uns die Kathedrale und die Umgebung anzusehen. Am nächsten Tag hatten wir unseren Bus freien Tag und jeder konnte sich den Tag einteilen wie er gelaunt war. Einige gingen am Morgen im hauseigenen Schwimmbad schwimmen und andere gingen spazieren. Nur am Nachmittag hatten wir einen Kurs im Café am Eck. Wir bekamen erklärt wie man original Schwarzwälder Kirschtorte herstellt. Natürlich wurde dieser anschließend mit einer Tasse Kaffee probiert und als sehr lecker empfunden. Am Samstag ging es dann wieder auf Tour. Zuerst ging es zur Räucherei Pfau bei Freudenberg. Hier wurde uns fachlich erklärt und gezeigt wie geräuchert wird und das viel Wert auf gutes heimisches Fleisch gelegt wird. Durch den südlichen Schwarzwald ging es zum Titisee. Eine selbstverständliche Bootsfahrt über den Titisee stand auf dem Programm. Auch hier in Neustadt hatten wir wieder Zeit um sich alles anzuschauen bzw. Eis zu essen oder Kaffee zu trinken oder beides. Die Rückfahrt führte uns dann noch nach Triberg, um dort die weltgrößte  Kuckucks Uhr anzusehen. Leider  waren unsere Urlaubstage so gut wie vorüber, denn wir mussten unsere Koffer packen. Wer arbeitet, soll auch Vergnügen haben. Deshalb fand unser obligatorischer  bunter Abend im Hotel nach dem Abendessen statt. Der Alleinunterhalter animierte die Gäste erst zum mit singen und dann nahmen sich einige auch den Mut und schwangen das Tanzbein. Am Sonntagmorgen ging es wieder in Richtung Heimat. Unterwegs wurde eine Pause an der Burg Frankenstein eingelegt und man konnte sich noch einmal die Füße vertreten. Weiter ging es dann bis nach Mainz. Hier konnten wir dann noch einen Besuch im Mainzer Spielcasino machen. Wer wollte, der konnte sein Glück am Roulette versuchen. Einige hatten Glück und so konnten wir mit dem letzten Programmpunkt zufrieden die Heimreise antreten. Zufriedene und glückliche Urlauber wurden nun wieder sicher zurück nach Irlich gebracht.