Beim „Treffpunkt AWO“ des Ortsvereins Worms-Mitte war die Vorsitzende des Seniorenbeirates der Stadt Worms, Christina Heimlich, gern gesehener Gast. Sie berichtete über die Arbeit des 15köpfigen Gremiums in der Nibelungenstadt. In Worms gibt es 23.000 Senioren ab 60 Jahren. Schwerpunkte der Arbeit des Seniorenbeirates sind u.a. preiswertes Wohnen, besonders für ältere Menschen, die Entwicklung der Stadt, Seniorengerechter Busverkehr, Verbesserung der Beweglichkeit für ältere Menschen, besonders auch für behinderte, , zum Beispiel durch Bordsteinabsenkungen bei Straßenüberquerungen und entsprechende Bewegungsfreiheit auch in öffentlichen Anlagen. In der sehr angeregten Diskussion nach den Ausführungen von Christina Heimlich kamen viele weitere Themen zur Sprache, darunter auch der Wunsch nach einem Hospiz in Worms, die Arbeit des Seniorenbeirates auf Landesebene, die Steigerung des Bekanntheitsgrades des Seniorenbeirates, um auch die Wahlbeteiligung zu erhöhen, die Mitwirkung in städtischen Ausschüssen und vieles mehr. Es ist selbstverständlich, dass der Seniorenbeirat auch die volle Unterstützung der Arbeiterwohlfahrt hat und die Zusammenarbeit weiter intensiviert wird.