Der AWO Kreisverband Koblenz-Stadt e.V. führte auch in diesem Jahr seine „Stadtranderholung“ im Sinne der Kinderspielstadt „Schängelheim“, auf dem Schulhof der Integrierten Gesamtschule Pollenfeld (IGS) in Metternich, durch.

Unter strengen Corona Auflagen, wie zweitägigem Testnachweis, Einhaltung der Hygienevorschriften, Abstandhalten und Tragen von Mund- und Nasenschutz, wurden vom 19.07. bis 28.08. Kinder und Jugendliche im Alter von 6 und 13 Jahren in der Zeit von 07:30 bis 17:00 Uhr von einem speziell geschulten Team, betreut.

An einem extra durchgeführten Betreuer-Wochenende, wurden die Betreuer in den wichtigsten Bereichen der rechtlichen Grundlagen, (Aufsichtspflicht, Haftung, Datenschutz) sowie sozialpädagogische Grundlagen (Gruppenpädagogik, Kommunikation usw.) geschult.

In diesem Jahr waren ca. 40 Betreuer (darunter Küchenhelfer, sowie Leitungspersonal) im Alter von 16 – 70 Jahren, während der Maßnahme im Einsatz.

Schängelheim ist an die Strukturen einer echten Stadt angelehnt, in der Kinder sich spielerisch Funktionsweisen von Gemeinwesen, Demokratie, sowie ökonomischen und ökologischen Aspekten aneignen können. In kindgerechter Weise wurden die Aspekte des alltäglichen Lebens vermittelt, somit begreif- und erlebbar gemacht.

Da die Ferienfreizeit stark durch Corona geprägt war, waren die Kinder direkt von Anfang an in Betriebe eingeteilt. Außerhalb der Betriebe bestand auf dem gesamten Gelände Mund – und Nasenschutz, dies galt auch auf dem Weg zum Essen, welches unter einem Dach auf dem Gelände der Schule ausgeteilt wurde.

Voller Erwartung und Vorfreude wurden rund 80 Kinder zu Beginn von Christiane Heinrich-Lotz, der Vorsitzenden des Kreisverbandes Koblenz-Stadt e.V., sowie von Initiator Martin Ott (zuständig für Kinder- und Jugendarbeit beim Kreisverband), begrüßt.

Viele der Kinder waren bereits im vergangenen Jahr schon Bürger von Schängelheim und mit den gesamten Abläufen vertraut.

Wie in den letzten Jahren wurde auch in diesem Jahr in jeder Woche ein/e Bürgermeister/in gewählt, der/die auch mit dem gewählten Stadtrat über die Höhe der Steuern entschied. Jedes Kind das in den Betrieben arbeitete, wurde mit entsprechendem Gehalt entlohnt, von dem Steuern zu entrichten waren. Dafür gab es jede Woche eine neue Schängelheim-Währung.

Aufgrund der Corona-Auflagen war der Besuch der Eltern auf dem Gelände auch in diesem Jahr nicht erlaubt. Im  „Einwohnermeldeamt“ am Eingang des Geländes meldeten sich die Kinder morgens an.

Trotz großer Corona-Bedenken war es eine gute Entscheidung diese Freizeit wieder durchzuführen.

Die Ferienfreizeit des AWO Kreisverbandes Koblenz-Stadt e.V. ist seit jeher eine integrative Ferienmaßnahme.

„Schängelheim“ hat sich zu einer erfolgreichen Ferienmaßnahme entwickelt.

HH