Anlässlich seiner Besuche in sozialen Einrichtungen informierte sich der Sozialdezernent der Stadt Neuwied, Michael Mang, bei der AWO Arbeit.

Michael Mang staunte nicht schlecht, als ihm die Mitarbeiter der Awo Arbeit mitteilten, dass sie auch die Mülltonnen des Mehrfamilienhauses bewegen, in denen er selbst wohnt.

Seit einigen Jahren kann man die Männer des Rolldienstes in den orangefarbenen Signalwesten bei ihrer schweren Arbeit beobachten, die sie täglich ab 4:00 morgens verrichten, um Tonnen und Container aus Hausfluren und Höfen zu den Abfuhrstellen zu bringen. Nach den Leerungen werden die Behältnisse von ihnen wieder an ihre Abstellplätze gebracht. Firmen, Hausverwaltungen und Privatleute beauftragen die AWO Arbeit mit dieser Aufgabe, die ansonsten nicht oder nur mit Schwierigkeiten erledigt werden könnte.

Der Rolldienst ist eine von insgesamt vier Arbeitsbereichen, die von der Beschäftigungsgesellschaft für Menschen angeboten werden, die andernfalls wenig Chancen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt hätten. Seit 1998 bietet die AWO Arbeit in Stadt und Landkreis Neuwied Arbeits-, Bildungs- und Qualifizierungsprojekte für Arbeitslose, Hilfeempfänger, Berufsrückkehrer, Migranten, Suchtkranke und junge Erwachsene an. Dabei war es nicht immer einfach für den Betrieb und seine Mitarbeiter, wie die Bereichsleiterin Karin Nemes zu berichten weiß. Konjunkturelle Schwankungen, der Verlust von staatlichen Förderungen oder wirtschaftliche Schwierigkeiten von Partnerunternehmen forderten immer wieder entsprechende Anpassungen des Betriebs an die äußeren Umstände. Heute bietet das Beschäftigungsunternehmen Dienstleistungen für Kommunen sowie gewerbliche und private Kunden in der Garten und Landschaftspflege, einem Hausmeisterservice, dem Internetverkauf von Gebrauchtem und eben dem Rollservice.

Während Michael Mang  anerkennend feststellte, dass ein Mitarbeiter bereits seit 17 Jahren für Müllfragen bei der AWO Arbeit zuständig sei,  berichtete ihm dessen Kollege stolz, dass ihm, aus Köln kommend, erst vor drei Monaten die feste Stelle im Rollservice angeboten. Der Neuwieder Sozialdezernent freute sich besonders darüber, dass in den von der AWO Arbeit angebotenen Bereichen sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze für Menschen mit Beeinträchtigungen geschaffen werden. Das ermögliche ihnen, ein selbstverantwortliches Leben, weitestgehend unabhängig von staatlicher oder sonstiger Hilfe gestalten zu können. Umso wertvoller sei dieser Umstand, wenn mit der Arbeit eine nützliche Dienstleistung für Jedermann angeboten werde.

Foto: Stolze Mitarbeiter des Rolldienstes und die Bereichsleiterin Karin Nemes (2. von li.) stellten dem Neuwieder Sozialdezernenten Michael Mang (2. von re.) ihre Arbeit vor.