Auch in diesem Jahr konnte die AWO Boppard wieder Kinder aus Belarus nach Boppard holen. Die Region um Tschernobyl ist seit dem dortigen Reaktorunfall von 1986 radioaktiv stark verseucht. Trotzdem leben viele Menschen dort.

Die AWO Boppard organisiert nun schon seit 1990 Erholungsurlaube im strahlungsfreien Boppard für Kinder aus dieser Region.

Am Montag, dem 13. August 2018, begrüßten Bürgermeister Dr. Walter Bersch, Ortsvorsteher und AWO-Vorsitzender Martin Strömann und der Vorsitzende des AWO Bezirksverbandes Rheinland, Rudi Frick, die Kinder aus Kransnopolje mit ihren beiden Betreuerinnen im Rathaussaal am Marktplatz. Dr. Bersch dankte der AWO für deren Bemühen, nun schon seit 30 Jahren Kinder aus der Region Tschernobyl zum Erholungsurlaub nach Boppard zu holen. Martin Strömann dankte den zum großen Teil privaten Spendern, der Stadt Boppard und der AWO Rheinland, welche seit dem Jahr 1990 zusammen mehr als 440.000 Euro zu der Initiative der AWO beigetragen hatten.

Das Foto zeigt die Gruppe beim Empfang durch Bürgermeister Dr. Bersch und Rudi Frick auf der Bopparder Rathaustreppe.