Die Adventszeit hat nun wieder angefangen und wir hatten wieder Grund zu einem Weihnachtsmarkt zu fahren. Deshalb fuhren die AWO Irlich und ihre Freunde vom Seniorentreff Irlich, Mittags mit einem Bus nach Remagen. Unser Ziel war die Straußenfarm oberhalb von Remagen. Der Innenhof der Straußenfarm war weihnachtlich dekoriert und kleine Buden lockten zum einkaufen. Aber zuerst ging es ins Restaurant, denn dort hatte der Weihnachtsmann für jeden Teilnehmer ein Stück Apfelkuchen und Kaffee hingestellt.

Nach dem Kaffee trinken unterhielt uns uns Frau Bell-Becher von der Straußenfarm mit einigen kurzen Weihnachts- Geschichten und animierte uns einige Weihnachtslieder zu singen. Jeder konnte mitsingen denn die Texte lagen auf den Tischen bereit. Allmählich wurde es draußen dunkel und wir gingen in den Innenhof  um mit dem Straußen-express eine weihnachtliche Tour durch das Gelände zu starten. Das Warten auf den Express dauerte nicht lange und schon bog der strahlend beleuchtete Zug, mit dem Eisbär als Fahrer in den Innenhof ein, begrüßt mit vielen Ahas und Ohs. Also einsteigen, Decken über die Knie und schon ging es los. Im Zug wurde uns erzählt wie die „Reise“ abläuft. Vorbei an leuchtenden Bäumen und Sträuchern ging es zum Nordpol, dann zum Rumpelstilzchen und dann zum Rentier. Dieser musste aber erst in in seinem Bett geweckt werden. Was auch erfolgreich durch uns gelang. Denn manche wollten auch ein Foto mit ihm, in seinem Bett machen. Er lud uns dann ein, mit in das weihnachtlich dekorierte Festzelt zu kommen. Hier gab es dann für jeden Glühwein oder heißen Kakao um sich innerlich aufzuwärmen.

Weiter ging die Fahrt zum Weihnachtself. Dieser begleitete uns dann zur Weihnachtswiese. Hier verließen wir den Zug, um den Nikolaus in der Scheune zu besuchen. Dieser begrüßte jeden einzelnen persönlich und da hatte er mit 46 Personen schon eine große Aufgabe. Jeder bekam dann von ihm noch ein kleines Präsent und gute Worte und schickte uns dann zurück in den Zug, der uns nun zum Restaurant zurück fuhr. Manch einer erinnerte sich zurück an seine Kindheit zu Weihnachten und man freute sich nun auf das Buffet. Nach der „Schlacht“ am großen Buffet und der Eisbombe mit Feuerwerk konnten wir uns nun gestärkt und guter Laune wieder auf den Heimweg machen. Alle waren der Meinung, dies war eine gelungene wundervolle Adventsfahrt.