Lass die Sonne in dein Herz!

AWO Seniorenzentrum kooperiert mit evangelischem Dekanat Alzey Wöllstein

Zum „petit déjeuner“, zu Croissant und Kaffee, lud das AWO Seniorenzentrum Wörrstadt am Samstag, den 22. Juni ein. Gäste und Bewohner*innen sind der Einladung in der „Woche: Gemeinsam aus der Einsamkeit“ gern gefolgt. Ein munterer Austausch, fröhliches Lachen und Hallo des Wiedersehens erfüllte den Raum. Schon zweimal hatte Sozialdienstleiterin Patricia Geil in dieser Woche zur gemeinsamen Zeit mit Musik und Erzählcafe eingeladen.

Im Anschluss erzählten Patricia Geil und Gemeindepädagogin Petra Tebrün vom Dekanat Alzey-Wöllstein vom Leben und Schaffen des Sonnenmalers Max Pechstein. Als Gründungsmitglied der Künstlergruppe „Die Brücke“ war Pechstein (1881 in Zwickau geboren) ein Vorreiter des EXPRESSIONISMUS. Von 1906 bis 1912 gehörte er der Gruppe an.

Kunst ist Leben und ist Natur. Diese Drei bilden für den einstigen Dekorationsmaler und späteren Kunstprofessor eine Einheit. Diese Sicht auf Kunst und Welt verbindet ihn mit van Gogh, dessen Werk sein Schaffen inspiriert hat. Ebenso wie die Landschaft der kurischen Nehrung, die ihm zeitlebens Rückzugsort, Inspirationsquelle und Trost in unruhigen Zeiten war.

Pechstein reiste viel; ein längerer Aufenthalt in Palau, der Südsee, blieb sein Paradies, aus welchen er in den Wirren des 1. Weltkriegs vertrieben wurde. Seine Bilder aus der Zeit sind verschollen, er wird sie in den 40er Jahren alle nachmalen.

Im Anschluss an Frühstück und Mini-Input sind die Gäste eingeladen, sich von Pechstein zur eigenen Schaffenskraft inspirieren zu lassen. Hier ein paar Impressionen von der Ausstellung am Ende des kurzweiligen Sommertags. Mit viel gegenseitiger Anerkennung, fröhlicher Gemeinschaft und erlebter Kreativität verabschieden sich die Gäste der AWO – schön war es: Die gelebte Gemeinschaft gegen Einsamkeit.

Text: Patricia Geil